Für 8 Monate ins Ausland ...aber wie?

Ziel: Denny, Falkirk - Schottland
Dauer: 8 Monate

Wer kennt es nicht, die Wanderlust packt einen von den ganzen bunten Reisebildern die man auf Social Media sieht..
Grade all die die stressige Schulzeit hinter sich haben kommen schnell auf die Idee ,,Auslandsjahr". Pause, Urlaub, Entpannung.
So schön wie es klingt, einfach ist die Sache nicht, vorallem wenn man nicht die Mittel für ein Jahr Urlaub hat.

Aber heutzutage gibt es eine vielzahl an Möglickeiten, Work and Travel, AuPair und FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) um nur ein paar zu nennen. Aber was ist das richtige für einen und wie werd ich zum Weltenbummler? Hier erzähle ich euch wie ich meine ideale Reiseplanung hinbekommen habe:

Ich habe schnell gemerkt, dass ich nach meinem Abitur nicht gleich studieren will und hab mich ein wenig schlau gemacht. Meine erste Idee war Work and Travel in Großbritannien, Neuseeland oder Australien. Als ich mir das Ganze etwas genauer angesehen habe, habe ich schnell gemerkt dass Work and Travel wegen der hohen Selbsterhaltungskosten eher nichts für mich ist.
Dann wurde ich auf AuPair aufmerksam, ich hatte schon öfters im Fernsehen davon gehört aber hatte eigentlich wenig Ahnung.

Als AuPair arbeitet man als Babysitter und Haushaltshilfe für eine Familie, im Gegenzug bietet die Familie einem Kost, Logie und ein wöchentliches Taschengeld. Die Bedingungen sind sowohl Länder- als auch Familienabhängig.

Bei Work and Travel arbeitet man ebenfalls in Hotels, Restaurants oder ähnlichem. Für seine Unterkunft und Verpflegung muss man aber mit seinem Gehalt und Vermögen selbst aufkommen. Man ist aber wie beim AuPair nicht ortsgebunden, hier kann man reisen und einfach im nächsten Ort bei einer neuen Stelle anfangen.

Als nächstes suchte ich eine Agentur, die das ganze möglich machen konnte und fand mit ,,Multikultur" das richtige Team zu meiner Unterstützung. Auf der Website sind die verschiedenen Optionen genau erklärt und übersichtlich (nach Land) sortiert.
Schnell entschied ich mich für Schottland. Ein Land das mich schon immer in den Bann gezogen hatte mit seinen Mythen, seiner Landschaft und Kultur.

Der einfache Teil war geschafft, jetzt ging es an die Bewerbung.
Als AuPair muss man nachweisen können, dass man Erfahrung mit der Betreuung von Kindern hat und sowohl charakterlich als auch medizinisch dafür geeignet. Also sammelte ich ein ganzes Jahr lang davor Charakterreferenzen, Kinderbetreuungsnachweise und schrieb meinen Hostfamily Letter.
Als dann auch mein polizeiliches Führungszeugnis und mein Erste Hilfe Kurs-Zertifikat eingescannt und abgeschickt waren, suchte das Team von Multikultur eine Familie für mich. Und nach ca einem Monat meldeten sich die ersten Interessenten.

Heute habe ich eine wunderbare Familie mit einer zehn Jahre alten Tochter, einem Hund und einer Katze, bei denen ich 8 Monate verbringen werde. Ich freue mich sehr auf dieses Abenteuer und kann es kaum erwarten Schottland zu sehen!
Ich kann es nur jedem empfehlen, der nicht gleich studieren möchte oder anderweitig die Welt bereisen möchte, es ist eine tolle Chance!

Ich bedanke mich herzlich beim Team von ,,Multikultur" ohne die das nicht möglich gewesen wäre und meinen Freunden und meiner Familie die mich in meinem ,,Hirngespinnst" unterstützt und begleitet haben, Danke ♡



Kommentare